Märzgedanken 2021

 

 Wer mit sich selbst in Frieden lebt, 

kommt nicht in Versuchung, 

anderen den Krieg zu erklären. 

-Ernst Ferstl-

Öffne das Buch deines Lebens nur wenigen Menschen, 

nur ein kleiner Teil davon versteht was da geschrieben steht, 

-die anderen sind nur neugierig. 

 

Ich bin jetzt -

"das muss ich mir nicht mehr antun"

  -Jahre alt. 


Alles was wir am Ende sind, 

ist das Resultat dessen, 

was wir je gedacht haben.

 
to do: 
 
schau nach was passiert, 

wenn du niemals aufgibst.


 "Wie wird man ein Schmetterling?"

 fragte die Raupe. 

"Sei bereit deine Existenz als Raupe aufzugeben, - "

sagte der Schmetterling. 



Schaue nie zurück mit der Frage WARUM-

schaue nach vorn und sag': 

"WARUM NICHT!"




Wir allein entscheiden jeden einzelnen Tag, 

ob wir am Ende einen Tag reicher, 

oder ärmer sind.

 


Stell dir mal vor, 

du bist schon lange gut so, 

genau so wie du bist.

- Du weißt es nur nicht- 


Beurteile den Tag nicht nach der Ernte, 

sondern nach der Saat die du gesäht hast. 


Dankbarkeit ist das Gefühl, 

wenn das Herz sich erinnert. 



völlig okay-

*nichts wissen-macht auch nichts*.

 


 

Wenn du der EINSAMKEIT begegnest hab keine Angst. 

Sie will dir nur helfen, mit dir selbst Freundschaft zu schließen.

 

 

Manche Menschen nähren ihr eigenes Selbstwertgefühl 

mit der Niederlage anderer Menschen. 


Die Stürme des Lebens machen niemals Unordnung-

sie räumen nur auf.



Danke-

mein erster Gedanke am morgen.